Watt’n Abend

Ans Haff nun fliegt die Möwe,
und Dämmrung bricht herein;
über die feuchten Watten
spiegelt der Abendschein.

Graues Geflügel huschet
neben dem Wasser her.
Wie Träume liegen die Inseln
im Nebel auf dem Meer.

Ich höre des gärenden Schlammes
geheimnisvollen Ton,
einsames Vogelrufen –
so war es immer schon.

Noch einmal schauert leise
und schweiget dann der Wind;
vernehmlich werden die Stimmen,
die über der Tiefe sind.

[Theodor Storm 1817 – 1888]

Hallig Langeneß | …Abendstimmung im Nordwatt

Kategorien:Halligen, Nordsee

Tagged as: ,

6 replies »

  1. Grossartig. Das Gedicht liebe ich sehr und habe es sogar auswendig gelernt! „Ich höre des gärenden Schlammes geheimnisvollen Ton“ passt ganz wunderbar ins Watt.

  2. moin moin ,
    bin gespannt, was ich zu hören und zu sehen bekomme –
    habe gebucht – erstmalig. Leider konnte die nette Dame
    am Telefon nicht sagen, ob zu meiner Zeit der Erdbeerklee
    blühen wird. Aber solch eine Abendstimmung bietet auch
    Gänsehaut pur! DANKE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.