Erstes Landunter 2019

Dienstag, 8. Januar

Das Sturmtief Benjamin braust mit Böen bis Windstärke 11 über die Nordsee. Für das Nachmittag-Hochwasser wurde ein Wasserstand von 1,5 m über dem mittleren Hochwasser vorausgesagt. Das bedeutet für die Hallig Langeneß „Landunter“, denn das Halligland liegt nur 1 m über dem normalen Hochwasser.

Morgens herrscht extremer Nebel, es ist nasskalt, doch bis zum Mittag wird der Nebel vom Sturm fortgeblasen. Pünktlich zum Landunter kommt dann sogar noch die Sonne raus, perfekt!

Gegen 14 Uhr begann die Überflutung der Hallig. Nachfolgend die zeitliche Abfolge am Beispiel der Christianswarf (re.) und Tadenswarf:

14:18 Uhr, Landuner beginnt
14:48 Uhr, das Meer flutet die Straße
li. Tadenswarf, re. Christianswarf, 15:48 Uhr

Die Christianswarft, rechts neben dem Haus ist noch der Peter zu erkennen, er schießt auch Fotos von diesem tollen Landunter. Ganz rechts kommt die 20 km entfernte „Hamburger Hallig“ ins Bild, die Windräder stehen alle auf dem Festland:

Christianswarf, 15:50 Uhr
Tamenswarf, von der Halligstraße ragt nur noch das Schild aus dem Meer

Ratten sind auf der Hallig ein Problem. Sie unterwühlen die Warftböschung und bauen dort ihre Nester. Solche Beschädigungen des Warftkörpers können bei sehr schweren Sturmfluten zu einem Sicherheitsrisiko führen, das Meer findet dort Angriffspunkte und kann somit größere Schäden anrichten. Deshalb haben die Jäger der Hallig auch die Aufgabe bei Landunter die Ratten zu bejagen.

Die Nager leben auf den Salzwiesen oder im Warftkörper. Bei Landunter müssen sie hoch auf die Warft:

Ark, Melf und Jagdhund Frieda im Einsat
Landunter-Idylle

Mittwoch, 9. Januar

Vom Sonnenaufgang bis zum Untergang keine Wolke mehr am Himmel. Strahlend blau, zwar noch stürmisch aber ganz klare seidige Luft.

Der Treibselsaum markiert den höchsten Wasserstand des gestrigen Landunters

Bei diesem Kaiserwetter nix wie raus und ab ins Watt, Wo gestern noch 3 m Wasser stand heißt es nun „wandern auf dem Meeresgrund“:

im Watt
Blick zur Ketelswarf

Es bläst zwar noch ein ordentlicher Wind, aber im Windschatten lässt es sich wunderbar Wintersonne tanken, einfach abschalten und genießen:

| Hallig Langeneß | Ketelswarf | …Kapitän-Tadsen-Museum

Am Abend wandere ich ca. 1 Std zum Restaurant „Ankers Hörn“, heute gibt es dort mal kein 3-Gänge-Menü sondern ausschließlich Burger und Rippchen.

Unterwegs erlebe ich einen grandiosen Sonnenuntergang, ein paar Wolken in verschwenderischen Farbnuancen getupft von gelb über orange, feuerrot, blau bis lila. Hatte leider keine Kamera dabei, als ich losging gab es nur blauen Himmel, war noch nicht so fotogen. Auf halben Weg brach die Dunkelheit an, mit einem unendlichen Sternenhimmel, die Lichter der umliegenden Leuchttürme wiesen den Weg. Zunächst schnurgerade auf den Halligleuchtturm zu, links das Pellwormer und rechts das Föhrer Leuchtfeuer. Im letzten Abschnitt geht es dann schnurgerade auf den Amrumer Leuchtturm zu. Das Amrumer Licht ist so stark, dass die Verkehrsschilder der Hallig bei jedem Lichtstrahl kräftig aufleuchten. Kurz vorm Ziel schickt dann noch der Hörnumer Leuchtturm seinen Gruß von Sylt.

Das Restaurant war brechend voll, überwiegend Halligbewohner aber auch noch einige Urlauber. Die Urlauber wollten eigentlich alle am Dienstag wieder abreisen, ging nicht, war ja Landunter. Am Mittwoch fährt die Fähre im Winter nicht, also Urlaubsverlängerung um 2 Tage. Somit konnten sie Dienstag noch das einzigartige und diesmal besonders faszinierende Landunter erleben, und am Mittwoch das Kaiserwetter. Alle Urlaubsgäste (aus NRW, Bayern und der Schweiz) waren völlig fasziniert und sich ganz sicher, bald wieder hier zu sein. Es wurde ein wundervoller Abend mit sehr interessanten, anregenden und lustigen Gesprächen.

Donnerstag, 10. Januar

Endlich mal ausschlafen, nach der anstrengenden Nacht, so war es geplant. Aber gegen 8:30 Uhr schien plötzlich ein feuerrotes Licht ins Zimmer, ein Blick aus dem Fenster – spektakulär:

Sonnenaufgang

Gegen 9:30 Uhr dann ab nach draußen, unglaublich tolles Licht mit stetig wechselnden Lichtstimmungen bei absoluter Windstille, tatsächlich Windstärke 0.

Die nächsten Bilder sind alle innerhalb von nur 50 Minuten entstanden:

| Hallig Langeneß | Wattenmeer | ..Blick zur Insel Föhr
Blick zu den Nachbarwarften bei Sonnenaufgang
Tamenswarf, daneben links die 4 Warften der Hallig Nordstrandischmoor

Freitag, 11. Januar

Heute ist das Wetter vollkommen unspektakulär, alles grau, leichter Wind…ist ja auch mal schön. Werde einfach mal meine Beine hochlegen… ach neee, muss ja noch das Treibsel vom Landunter entsorgen, ist auch wieder noch so’n Schiet mit angeschwemmt worden:

Was soll das sein? Schiffsutensil oder vielleicht ein Kiteboard? Egal, werde das Ungetüm erst mal in den gelben Sack verstauen und dann….

mach ich einfach Pause – moin, moin!

halligbilder.de _ _ _ _ _ halligbilder-shop

Kategorien:Hallig, Nordsee

Tagged as: ,

27 replies »

  1. Hallo lieber Helmut, deine Beiträge und Fotos verfolge ich immer mit grossem Interesse. Danke für diese fantastischen Aufnahmen!!! Obwohl für die Inselbewohner ist Landunter sicher nicht gerade toll, aber dafür können die Ratten eingefangen werden. Wir haben hier in der Schweiz teilweise Schnee-unter; doch ich liebe diese weisse Pracht.
    Wünsche dir ein gesundes und glückliches 2019.
    Liebe Grüsse
    Esther

    • Danke dir Esther,
      auch die Halligbewohner sehen ein Landunter recht positiv. Wenn es nicht gerade eine Jahrhundersturmflut wird wie zuletzt 1962, freuen sie sich auf Landunter im Winter. Ist ja auch ganz normal, kommt auf Langeneß bis zu 20 mal im Jahr vor. Man trifft sich zum klönen mit den Bewohnern der jeweiligen Warft, Schule und Arbeit fällt aus und die Straßen und Wege sind danach wie blankgeputzt. In der Regel dauert es ja auch nur 15 Stunden, danach sind die Straßen meist wieder passierbar. Und ein Landunter dient gerade in Zeiten ansteigender Meeresspiegel als zusätzliche Sicherung, denn das Land wächst mit jedem Landunter infolge der Sedimentablagerung kontinuierlich in die Höhe (bis zu 1 cm pro Jahr).
      Nur im Sommer wünschen sie es sich nicht, denn dann sind die Tiere auf den Salzwiesen und die müssen alle auf die Warften getrieben werden. Ist schon sehr mühsam, denn einzelne Tiere büchsen manchmal aus, laufen teilweise sogar ins Watt. Ein Sommer-Landunter kommt aber sehr selten vor, vielleicht nur alle 5 bis 10 Jahre einmal.
      Lieben Gruß, Helmut

    • Für die Halligbewohner ist ein Landunter überhaupt nicht beklemmend, eigentlich ganz normal, wenns nicht eine extrem schwere Sturmflut wird. Die letzte bedrohliche Sturmflut war vor 27 Jahren, seitdem gab es auf Langenß mindestens 500 bis 600 Landunter.
      Vielen Dank und schönen Gruß, Helmut

  2. Schön diesen Ablauf mit Dir zu verfolgen.
    Seh ich das richtig, Landunter hat nur einen Tag gedauert?
    Liebe Grüße und genieße den Hallig Aufenthalt.
    Agnes

    • Freut mich Agnes,
      ein Landunter dauert in den allermeisten Fällen nur einen Tag, genauer meistens etwa 15 Stunden (ca. 3 Stunden nach dem nächsten Hochwasser), danach ist alles wieder frei.
      Lieben Gruß, Helmut

  3. Lieber Helmut,

    wieder einmal bin ich vollkommen fasziniert von den großartigen Stimmungen der Natur und deinen Aufnahmen davon. Spektakulär! Vielen Dank für dieses schöne Geschenk 🙂

    Liebe Grüße
    Marion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.